Männliche Jugend A und B auf der Süddeutschen

20.02. Es hat nicht sollen sein...
Realistisch betrachtet musste man schon die Tatsache dass die männliche A-Jugend sich für die Süddeutschen Meisterschaften qualifiziert hatte, als Erfolg betrachten und es zeigte sich dann auch im Turnierverlauf, dass in der Gruppenphase die beiden späteren Halbfinalisten etwas stärker aufgestellt waren, so dass nur mit viel Fortune mehr zu erreichen gewesen wäre. Nach den beiden 2:4-Niederlagen gegen TG Frankenthal und Nürnberger HTC am Samstag war somit die Sache bereits entschieden, der Halbfinalzug abgefahren und die verbleibenden drei Platzierungsspiele hatten nurmehr statistischen Charakter.

MJB bei der SDM in SchweinfurtNoch am heutigen Montag viel tiefer sitzend dagegen die Enttäuschung bei der B-Jugend des TSVMH die ihre Süddeutsche Endrunde in Schweinfurt nach sehr starken Leistungen, aber auch unerklärlichen Einbrüchen mit dem undankbaren vierten Platz beenden musste. So überraschend konzentriert und souverän die Jungs ihre Performance in den ersten beiden Gruppenspielen beim 5:0 gegen Schott Mainz und beim 5:3 gegen die starke HG Nürnberg aufs Parkett brachten, so nachlässig die abschließende 2:3-Niederlage gegen den Limburger HC, die unnötigerweise dazu führte, dass man bereits im Halbfinale gegen die stärkste Turniermannschaft, den späteren Süddeutschen Meister SC Frankfurt 80 antreten musste. Am Sonntagmorgen brachten die Jungs mit einer erneut sehr starken Leistung den Favoriten nahe an die Niederlage und verloren am Ende dann sehr unglücklich nach Panalty-Shootout mit 2:3.
Unerklärlich hingegen bleibt allen Beteiligten, wie es im nun entscheidenden Spiel um den dritten Platz, wo immernoch ein Ticket zur Deutschen Endrunde zu vergeben war passieren konnte, dass die HG Nürnberg in den ersten vier Minuten, im Modus jeder Schuss ein Treffer mit 4:0 vorentscheidend davon ziehen durfte. Alle Bemühungen diesen Black-out noch einmal zu korrigieren, waren zum Scheitern verurteilt und der ungewöhnliche Endstand von 1:10 zeigt letztlich nur noch auf, wie den Franken in diesem Spiel ab da fast alles gelang, während unsere Jungs hilflos ein leckgeschlagenes Schiff ruderten.
Aber Kopf hoch, so läuft's halt manchmal im Sport - daraus lernen, stärker zurück kommen, denn die Chance sich zu rehabilitieren kommt auf jeden Fall...

(Im Bild MJB bei der Begrüßung im Halbfinale gegen SC80 - zum Vergrößern Klicken)
 

16.02. Die A-Jugend des des TSVMH hat sich als HBW-Vizemeister für die süddeutsche Endrunde qualifiziert und trifft am Samstag um 12.15 Uhr in der Halle des Werner-Heisenberg-Gymnasium in Bad Dürkheim zunächst auf die Jugend des Rheinland-Pfalz/Saar-Meister TG Frankenthal. Als zweiter Gruppengegner steht um 14.30 Uhr Bayernmeister Nürnberger HTC auf dem Programm, bevor sich im abschließenden Gruppenspiel gegen den Hessen-Vize Rüsselsheimer RK um 17.30 Uhr zeigen wird, ob es für den angestrebten Einzug in eines der Halbfinals am Sonntagmittag gereicht hat.
In der anderen Gruppe trifft der MHC auf den Hanauer THC, den Münchner SC, sowie die Gastgeber vom Dürkheimer HC.  (Zur DHB-Turnierseite Logo klicken)

Die B-Jugend des TSVMH hat während der HBW-Endrunde von einem neuen Modus profitiert und das Ticket zur Süddeutschen, die am Wochenende beim bayerischen HC Schweinfurt ausgetragen wird, bereits als HBW-Endrundenerster gebucht. Trotz einer folgenden, unnötigen HBW-Halbfinal-Niederlage führt der Weg nun gemeinsam mit dem HBW-Meister HC im TSG Heilbronn ins Fränkische und die Gruppenspiele beginnen dort um 12.15 Uhr mit einer Auftaktpartie gegen den Pfalzmeister Schott Mainz. Um 14.30 Uhr wartet der Bayernmeister HG Nürnberg auf die Jungs, bevor es um 17.30 Uhr im letzten Gruppenspiel gegen den Limburger HC um den Einzug ins Halbfinale geht. 
In der Gruppe A spielt Heilbronn mit SC80 Frankfurt, TuS Obermenzing und den Dürkheimer HC um die beiden anderen Halbfinalplätze.

Wir wünschen allen unseren Jungs viel Erfolg!

Zum Seitenanfang

WJB bei der Süddeutschen Meisterschaft in Rüsselsheim

Vizemeister und Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften in Dortmund
Die weibliche B-Jugend des TSVMH hat sich am heutigen Sonntag durch einen knappen 2:1-Sieg im Halbfinalspiel gegen das Heimteam vom Rüsselsheimer RK ihr Ticket zur deutschen Endrunde gesichert, die am 25./26. Februar bei Eintracht Dortmund ausgetragen wird. Das folgende Süddeutsche Finale war dann eine Neuauflage des HBW-Finales und erneut setzte sich am Ende der favorisierte Mannheimer HC durch, wobei das 3:5 aus Tunersicht durchaus mehrere Phasen hatte, in denen die von Nico Proske und Fanny Rinne gecoachten TSV-Mädels die Chance hatten, die Wende einzuleiten. Nachdem zunächst der MHC gegen zu Beginn etwas unsicher agierende TSVler, dank der zwingenderen Aktionen bis zur Mitte der ersten Halbzeit eine 0:2-Führung vorlegen konnte, fanden die Schwarz-Weiß-Roten nach einem schönen Treffer ihrer Leitwölfin Tara Duus deutlich besser ins Spiel, wurden aber durch eine super Ecke von Stine Kurz, deren Strahl punktgenau im linken oberen Eck einschlug, mit dem 1:3 kurz vor der Pause wieder eingebremst. Nach dem Wechsel bestimmte wieder der MHC das Spiel und nutzte mit 2 super Kombinationen Lücken im gegnerischen Abwehrverbund, um den Spielstand auf 5:1 zu stellen. Aber erneut gelang es dem TSV sich gegen den Rückstand zu stemmen und erst Duus mit einem schönen flachen Eckenschuss und dann Schlusser mit dem 3:5 brachten den TSVMH wieder heran, der 3 Minuten vor Schluss mit einer weiteren Ecke sogar die Möglichkeit zum Anschlusstreffer hatte und auch danach noch am Drücker blieb. Letztendlich reichte die Zeit aber nicht mehr und der MHC konnte letztendlich verdient den schwarzen Wimpel des Süddeutschen Meisters in Empfang nehmen.

Trotzdem ist das sehr gute Abschneiden der TSV-Mädels und die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften ein riesen Erfolg zum dem wir herzlich gratulieren. (Bild zum Vergrößern klicken)

Halbfinale !
Mit 3 souveränen Siegen, hat sich die weibliche B-Jugend des TSVMH als unangefochtener Gruppenerster für das Halbfinale qualifiziert und trifft dort morgen Sonntag um 12.15 Uhr auf den Zweiten der anderen Gruppe, Gastgeber Rüsselsheimer RK. Vorher um 11.15 Uhr bestreiten der Mannheimer HC, der sich im letzten Gruppenspiel klar mit 6:3 gegen den RRK behauptete, und der ESV München, der mit zwei Siegen über Kreuznach und SC 80 Zweiter wurde , das erste Halbfinale.
Gute Aussichten also für unsere Mädels, sich eines der 3 Tickets für die Deutschen Meisterschaften zu sichern und um den Süddeutschen Meistertitel mitzuspielen. #NurderTSV 

11.02. Als HBW-Vizemeister startet die von Fanny Cihlar und Nico Proske gecoachte weibliche B-Jugend des TSVMH heute in ihr Süddeutsches Meisterschaftsturnier das beim RK Rüsselsheim ausgetragen wird. Im erstes Spiel um 12.15 Uhr treffen sie dort auf den Rheinland-Pfalz/Saar-Meister HC Kreuznach. Gleich um 14.30 geht es dann gegen den Bayern-Meister ESV München und zum Abschluss des Tages um 17.30 Uhr entscheidet sich im Spiel gegen den Hessen-Vize SC 80 Frankfurt, ob der angestrebte Einzug ins Halbfinale, das am morgigen Sonntagmorgen ausgetragen wird erfolgreich war. In der anderen Gruppe trifft der MHC auf die Veranstalter, die sich als Hessenmeister qualifiziert haben, den Bayern-Zweiten HC Schweinfurt, sowie den RP/S-Vize HTC Neunkirchen. (Zur DHB-Turnierseite Logo klicken)

Wir wünschen den Mädels in Rüsselsheim viel Erfolg!

Zum Seitenanfang

B-Knaben gewinnen HBW-Meistertitel

B-Knaben holen den HBW-Meistertitel 201712.02. Am Ende eines souveränen zweiten Endrundenspieltages sicherten sich die von Max Netzer und Carlos Gomes gecoachten B-Knaben des TSVMH mit einem ebenfalls klaren 5:0-Finalsieg über den HC Heidelberg den roten HBW-Meisterwimpel.

Zum Seitenanfang

A-Knaben holen HBW-Verbandsliga-Meistertitel

A-Knaben als HBW-Verbandsligameister am 11.02.201712.02. Die von Niki Weiher und Finn Maschke gecoachte Verbandsligamannschaft der TSVMH-A-Knaben hatte sich in ihrer Vorrundengruppe zwar nur als Dritter für die gestern beim HC Heidelberg ausgetragene HBW-Endrunde qualifiziert, setzte sich aber bis ins Finale durch und sicherte sich dort auch den roten HBW-Meisterwimpel. Herzlichen Glückwunsch Jungs!

Zum Seitenanfang

Worst Case tritt ein, drei Herrenteams steigen ab

12.02. Die 2. Herren des TSVMH verloren am heutigen Sonntag das alles entscheidende Heimspiel in der 2. Regionalliga gegen FT Freiburg und lösten mit dem eigenen Abstieg auch den drohenden Zwangsabstieg der dritten und vierten Herren des TSVMH aus der Oberliga und der 1. Verbandsliga aus.
Dabei gelang es der Bundesligareserve wieder einmal nicht, eine 4:0-Pausenführung und auch später noch ein 5:1 über die Zeit zu bringen, obwohl Goali Lars Gärtner über das ganze Spiel eine sehr starke Leistung gezeigt hatte. Logische Konsequenz der sportlichen Misere ist nun eben, dass alle drei TSVMH-Reserveteams in der kommenden Saison eine Liga tiefer angreifen müssen.

Zum Seitenanfang

2. Herren greifen morgen nach dem rettenden Strohhalm

11.02. Äußerst kritische Situation für den gesamten Herrenbereich des TSVMH: sollten die 2. Herren nach dem Wochenende als einer der gleich 3 Absteiger aus der 2. Regionalliga feststehen, trifft der Zwangsabstiegshammer zwangsläufig die dritte und die vierte Mannschaft des TSVMH, die in der nachfolgenden Oberliga und der 1. Verbandsliga eigentlich jeweils als Tabellenzweiter gesicherte Positionen halten.
Man muss dabei sicherlich kritisch anmerken, dass es der TSVMH mit seiner Bundesligareserve über den Saisonverlauf nicht geschafft hat, durch genügend eigene Siege, einen sicheren Platz in der oberen Tabellenhälfte einzunehmen. Fakt ist aber auch, dass die besonders prekäre Situation erst am letzten Wochenende dadurch entstanden ist, dass der bisher nahezu unschlagbare Tabellenführer Mannheimer HC 2 am vergangenen Wochenende seine beiden Spiele beim HTC Würzburg mit 0:15 und vor allem beim direkten Abstiegsgegner des TSVMH, dem Nürnberger HTC 2 mit 2:14 abgeschenkt hat, weil es offensichtlich Schlüsselspieler bevorzugten, ihren 1. Herren bei der DM-Endrunde zuzuschauen. Dadurch konnte sich der NHTC 2 unerwartet mit nun 16 Punkten am TSVMH 2 vorbei schieben, der derzeit 15 Punkte auf dem Konto hat.

Eine letzte Hoffnung bleibt allerdings noch, denn schlägt der TSVMH 2 an diesem Sonntag um 12 Uhr in der heimischen Primus Valor Arena die Gäste vom FT 1844 Freiburg, die mit ebenfalls 16 Punkten derzeit auf dem drittletzten Tabellenplatz stehen, dann könnte es noch für den Klassenerhalt reichen, wenn zeitgleich der NHTC 2 beim Münchner SC 2 maximal Unentschieden spielt, was angesichts des Saisonverlaufs eigentlich der Normalfall wäre. Allerdings geht es bei den Münchnern, derzeit Dritter, natürlich um nichts mehr. Bleibt die Hoffnung auf die Kraft der latenten innerbayerischen Rivalität ...
Spekulation hin oder her, zunächst muss morgen um jeden Preis das Heimspiel gewonnen werden, was alles andere als ein Selbstläufer ist und wir wünschen uns natürlich, dass die 2. Herren dabei lautstarke Unterstützung erhalten!    

Zum Seitenanfang

Knaben B morgen noch mit Chancen auf HBW-Titel

11.02. Mit zwei Siegen und einer knappen Niederlage gegen die Stuttgarter Kickers, haben sich die B-Knaben des TSVMH als Vorrundenmeister beim ersten Spieltag der HBW-Endrunde vor 2 Wochen in der eigenen Primus Valor Arena, trotz urlaubsbedingten Ausfalles eines Schlüsselspielers, die Chance bewahrt, morgen bei dem beim HC Ludwigsburg ausgetragenen zweiten Spieltag, und dort auch wieder in voller Besetzung, um den HBW-Meistertitel mitzuspielen. Allerdings stehen sie morgen Vormittag ab 11 Uhr zunächst einmal vor der schweren Aufgabe, in den beiden verbleibenden Endrundenspielen gegen den Mannheimer HC 1 und um 13 Uhr gegen die Gastgeber vom HCL weitere Punkte einzufahren, wenn ein Platz im Halbfinale gesichert werden soll. Als kleines Handicap ist Coach Max Netzer um 12 Uhr zuhause in Mannheim noch beim alles entscheidenden Spiel der 2. Herren gefordert, wird so lange aber vom Mitcoach Carlos Gomes standesgemäß vertreten. Unmittelbar nach Spielende in Mannheim,  stößt er dann per Expresstaxi zu seinem Team.

Zum Seitenanfang

Fanny ab 14.02. im TV bei Ewige Helden - Staffel 2

Fanny Cihlar bei Ewige Helden - Staffel 2 auf VOX03.02. Mal nicht im bisher gewohnten Hockey-Umfeld, sondern in einem außergewöhnlichen TV-Format gibt es ab 14.02. ein intensives Wiedersehen mit der langjährigen Mannschaftskapitänin des TSVMH Fanny Cihlar, die nach ihrer Babypause inwischen auch wieder als Damen- und Jugend-Co-Trainerin beim TSVMH aktiv ist.
In der VOX-Serie Ewige Helden tritt sie mit einigen weiteren deutschen Sport-Ikonen zum Wettkampf an und will beweißen, dass sie sich bei Ausdauer und Durchsetzungswillen, aber auch Strategie und Teamgeist gegen die Atlethen aus den anderen Sportarten behaupten kann. Das spannende an der Serie sind dabei nicht nur die insgesamt 24 Wettkämpfe, die die verschiedenen Erfolgs-Eigenschaften abfordern, sondern auch die tiefen Einblicke in die interessanten Persönlichkeiten und (Sportler-)Seelen von Olympiasiegern und Weltmeistern.

Ewige Helden mit FannyVon Fanny wissen wir nur, dass sie mit ihren TV-Kollegen Fabian Hambüchen (Olympiasieger und Weltmeister – Kunstturnen), Tanja Szewczenko (Dreifache Deutsche Meisterin – Eiskunstlauf), Silke Kraushaar-Pielach (Olympiasiegerin und Weltmeisterin – Rennrodeln), Julius Brink (Olympiasieger und Weltmeister – Beachvolleyball), Björn Otto (Olympisches Silber - Stabhochsprung), Evi Sachenbacher-Stehle (Olympiasiegerin – Skilanglauf), Nils Schumann (Olympiasieger – 800-Meter-Lauf) und dem Spielleiter Skilegende Markus Wasmeier im spanischen Wettbewerbsort viel Spaß hatte. 

Mehr Infos auf der Facebook-Seite von Fanny und der VOX-Seite zu Ewige Helden

Zum Seitenanfang

4. Herren landen begeisternden Derbysieg gegen FHC

08.02. ### Derbysieger Derbysieger ###
Wir können es immer noch nicht in Worte fassen was da gestern passiert ist.
Unfassbar Geil!!! Mehr Werbung für Hockey geht nicht! 
"Wo warst Du an dem Tag als wir gegen FHC gespielt haben?" werden wir demnächst in der T-Shirt Kollektion anbieten.

Ein Spiel das alles hatte: 0:3 hinten gelegen, etwas Glück gehabt, ohne Torwart eine Halbzeit lang spielen müssen, starke Besetzung beider Mannschaften für die erste Verbandsliga, super fair, offenes Visier, suicide runners und am Ende steht ein 10:9 für den TSVMH auf der Anzeigetafel.

Danke auch für den Support!!! - es wird gemunkelt, dass gestern der Gründungstag des Fanclub vierte Herren TSVMH war...

Zum Seitenanfang

MJB bucht das Ticket zur Süddeutschen

06.02. Einen sehr guten Start in ihre Endrunde erwischte die von Alex Vörg und Philip Schlageter gecoachte männliche B-Jugend am Sonntagvormittag in der heimischen Primus Valor Arena. Nach einem knappen 2:1-Sieg über den starken HC im TSG Heilbronn und einem souverän herausgespielten 3:1 über den Mannheimer HC sicherte sich der TSVMH erfreulicherweise, Dank einer neuen Regel als Endrunden-Tabellenerster bereits eines der beiden Tickets zur Teilnahme an den Süddeutschen Meisterschaften, die am 18. und 19.02. beim HC Schweinfurt ausgetragen werden.
Im Halbfinalspiel wo die Jungs am Nachmittag erneut auf den nur viertplatzierten MHC trafen,  fehlte es dann allerdings wohl etwas an der richtigen Einstellung, denn mit einer deutlichen 1:6-Niederlage verpassten sie das HBW-Finale und erreichten nach einem 4:2-Sieg über die Stuttgarter Kickers im kleinen Finale nur noch den dritten Platz. Heilbronn schlug im Finale den Mannheimer HC mit 3:2, nahm dafür den roten Meisterwimpel in Empfang und fährt somit als HBW1 nach Schweinfurt, während der TSVMH bei der Süddeutschen als HBW2 antreten wird.

Die A-Knaben des TSVMH bewiesen sich am Samstag als Minimalisten, denn nach drei verlorenen Partien am ersten Endrunden-Wochenende, sammelten sie durch ein 3:3 gegen den späteren Vize Stuttgart und ein 5:2 über Offenburg wenigstens noch 4 Punkte ein, mit denen sie Dank des besseren Torverhältnisses sogar als Vierter ins kleine Finale gegen den HC Heidelberg einzogen. Mit einem knappen 4:3-Sieg krönten sie den Tag und sicherten sich dort einen am Ende sehr erfreulichen dritten Platz.

Zum Seitenanfang

2. Damen des TSVMH als Zünglein in der Oberliga?

2. Damen unterliegen dem HCH mit 2:4
06.02. Leider hat es trotz eines guten Starts und einer 2:0-Führung Mitte der ersten Halbzeit letztendlich nicht zu einem Erfolg im Verfolgerduell der Damen-Oberliga gereicht. Noch vor der Halbzeit erzielte der HC Heidelberg im heimischen Sportzentrum Mitte einen Anschlusstreffer und in einer kurzen Schwächeperiode zu Beginn der zweiten Hälfte, in der die TSVMH-Defensive nicht griffig genug agierte, kassierten die Gäste zwei weitere Gegentore. Obwohl die 2. Damen des TSVMH sich aufopferungsvoll wieder ins Spiel bissen, gelang es nicht mehr den Rückstand aufzuholen, denn gleich eine ganze Reihe sehr umstrittener Pfiffe, in deren Folge eine Heidelberger Ecke zu einem weiteren Gegentor führte und ein eigener Treffer herausgepfiffen wurde, aber vor allem auch das Auslassen einiger 100-prozentiger Chancen verhinderten, dass die Aufholjagd vom Erfolg gekrönt war.
Nachdem allerdings Spitzenreiter Bietigheim im eigenen Spiel am Sonntag den HC Ludwigsburg souverän mit 4:1 besiegte, stand der BHTC schon vorzeitig als Meister und Aufsteiger fest. Heidelberg wird die Saison nach dem letzten Spieltag am 19. Februar wahrscheinlich als Zweiter beenden - der TSVMH belegt einen guten und sicheren dritten Rang.

(03.02.) Noch zwei Spieltage stehen in der Hallenoberliga Baden-Württemberg an. Mit 15 Punkten rangieren die von Suse Lange gecoachten 2. Damen auf Rang 3. Punktgleich mit dem HC Heidelberg, der aber das bessere Torverhältnis aufweist. Der Ligaverbleib ist gesichert und in den beiden verbleibenden Begegnungen besteht rechnerisch sogar noch die Chance am HC Heidelberg und am Tabellenführer Bietigheim vorbeizuziehen. Dazu sind jedoch zwei Siege notwendig.
Den ersten Schritt dazu können die 2. Damen am Samstag machen, wenn sie um 17:00 Uhr im Sportzentrum Mitte gegen den HC Heidelberg antreten. Doch auch der HC H hat noch die Chance auf Platz 1 und den Aufstieg in die 2. Regionalliga, Siege gegen den TSVMH und am letzten Spieltag gegen Tabellenführer Bietigheim vorausgesetzt. Für Spannung ist somit gesorgt. Nach der überzeugenden Leistung im letzten Heimspiel gegen Bietigheim gehen die 2. Damen nicht chancenlos in die Partie. Unterstützung haben die 2. Damen verdient!!!
Im Anschluss findet um 19:00 Uhr die Oberliga-Begegnung der 3. Herren  gegen den HC Heidelberg statt.

Zum Seitenanfang

HBW-Endrunden der B-Jugend und der A-Knaben

02.02. Nachdem am vergangenen Wochenende der weibliche Jugendbereich und die A-Jugend ihre HBW-Meister ausgespielt haben, stehen dieses Wochenende die Entscheidungen bei den A-Knaben und der männlichen B-Jugend an. Die A-Knaben des TSVMH haben allerdings am Samstag beim zweiten Endrundenspieltag in Stuttgart kaum noch Chancen auf einen Halbfinalplatz, denn sie mussten beim ersten Spieltag am 21.01. in eigener Halle drei Niederlagen hinnehmen und gehen somit noch ohne Punkte in die beiden verbleibenden Spiele gegen die Gastgeber und den ETSV Offenburg.

Die von Philip Schlageter und Alex Vörg gecoachte B-Jugend des TSVMH geht am Sonntag in der heimischen Primus Valor Arena mit deutlich besseren Karten ins Rennen, denn vom ersten Spieltag vor zwei Wochen beim HC Ludwigsburg stehen aus zwei Siegen (6:0 gegen den HCL und 6:1 gegen den HC Heidelberg), sowie einem 1:1-Unentschieden gegen die Stuttgarter Kickers bereits 7 Punkte auf dem Konto. Am Sonntag um 11.20 Uhr steht zunächst ein schweres Spiel gegen den HC in der TSG Heilbronn auf dem Programm, der die Endrunde derzeit mit 9 Punkten anführt und dem man in der Hauptrunde noch mit 1:4 unterlegen war. Um 12.40 Uhr kommt es dann zum Showdown mit dem Mannheimer HC, der neben zwei klaren Siegen eine 0:1-Niederlage gegen Stuttgart mitbringt. Heidelberg und Ludwigsburg, beide bis dato noch ohne Punkte, dürften keine große Chance auf das Halbfinale mehr haben. Aber die Frage, wer sich als Tabellenerster die direkte Qualifikation zu den Süddeutschen Meisterschaften sichern kann und wie sich aus den Platzierungen 2, 3 und 4 dann die beiden Halbfinalpaarungen ergeben, die ab 14.20 Uhr angesetzt sind, dürfte eine ziemlich spannende Angelegenheit werden. Zuschauer und Unterstützung sind natürlich sehr herzlich willkommen. 

Die B-Mädchen des TSVMH fahren am Sonntag zu ihrem ersten HBW-Endrundenspieltag beim HC Ludwigsburg und treffen dort mit dem MHC, der TSG 78 Heidelberg und den Gastgeberinnen gleich auf die drei bisher stärksten und vor dem TSVMH platzierten Teams der Hauptrunde. In zwei Wochen findet dann bei der TSG 78 Heidelberg der zweite und finale Spieltag um die HBW-Meisterschaft statt.

Zum Seitenanfang

Tigers im HONAMAS A-Kader und Perspektivkader 2017

Nils Grünenwald zu A-Kaderlehrgang in Kapstadt eingeladen

31.01. Bundestrainer Stefan Kermas hat nach dem Leistungstest seinen Trainingskader für den Zentrallehrgang der deutschen Herren-Nationalmannschaft, der vom 25.02. bis 10.03. im südafrikanischen Kapstadt stattfinden wird bestätigt und TSVMH-Kapitän Nils Grünenwald steht mit im 28-köpfigen Aufgebot. Goali Niklas Garst hält sich auf Abruf bereit.
Zum Zentrallehrgang des "U21-Perspektivkader Tokio" vom 20.-26.02. in Frankfurt und Mannheim hat Valentin Altenburg aus den Reihen der Bundesligaherren des TSVMH das Goali-Talent Alex Stadler, Paul Kaufmann, Kei Käppeler und Lukas Pfaff eingeladen. Nico Proske steht auf Abruf.    

04.01. Neu-Bundestrainer Stefan Kermas und sein Interims-Vorgänger und offizieller U21-Coach Valentin Altenburg haben zum Jahresbeginn 2017 ihre Kaderlisten aktualisiert. Nachdem Kapitän Mo Fürste bereits im Turnier von Rio seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt hat, nun auch die verdienten Nationalspieler und Rio-Bronzemedaillengewinner Oskar Deeke, Oliver Korn, Linus Butt und Florian Woesch zurücktraten und die erfahrenen Leistungsträger Tobias Hauke, Martin Häner und Christopher Wesley in der ersten Jahreshälfte 2017 eine Nationalmannschafts-Auszeit einlegen wollen, steht in Hinsicht auf Olympia Tokio 2020 wieder mal ein weitgehender Umbruch im A-Kader an.
Kermas hat bereits zum 16.-18. Januar einen 30-köpfigen Jahreskader 2017 zur Leistungsdiagnostik nach Frankfurt eingeladen, aus dem er seinen Lehrgangskader für das erste Trainingslager in Südafrika Ende Februar ermitteln will. Gemeinsam mit einigen anderen U21-WM-Bronzemedaillengewinnern ist auch Nils Grünenwald vom TSVMH nun in den A-Kader aufgerückt und hat so die Chance sich für Südafrika zu empfehlen. Sein seit Herbst schon länger pausierender Teamkollege Moritz Rothländer, der ja bereits im letzten Jahr während der Olympiavorbereitung sein erfolgreiches A-Kader-Debüt hatte, dann aber wegen der Bänder-OP die U21-WM verpasste, wird gemeinsam mit den Tigers Lukas Pfaff, Paul Kaufmann und Kei Käppeler weiterhin im 32-köpfigen U21-"Perspektivkader HONAMAS" geführt, in den nun auch noch der U18-Europameistertorwart Alex Stadler vom TSVMH neu aufgenommen wurde.

Zum Seitenanfang

WJB und MJA buchen Tickets zur Süddeutschen

WJB als HBW-Vizemeister am 28.01.201730.01. Die weibliche B-Jugend des TSVMH sicherte sich bereits am Samstag im Sportzentrum Mitte in Heidelberg den HBW-Vizemeistertitel und damit auch ihren Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften, die am 11. und 12. Februar beim Rüsselsheimer RK stattfinden werden. Durch zwei Siege über den späteren Dritten Bietigheimer HTC - ein 3:2 in der Runde und ein 5:2 im Halbfinale - hatten die Mädels das HBW-Finale gegen den späteren Meister Mannheimer HC klar erreicht. Dort zog man allerdings, wie schon beim 1:6 im letzten Endrundenspiel den Kürzeren, wobei das Endspiel weitgehend auf Augenhöhe stattfand und das am Ende etwas zu deutliche 0:3 eher einigen sehr unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen geschuldet war.

Eine 1:3-Niederlage im verbleibenden Endrundenspiel gegen die Bietigheimerinnen, kostete die A-Mädchen die Chance auf einen Platz bei der Süddeutschen, denn dadurch qualifizierten sie sich nur als Vierte für das Halbfinale und trafen dort folglich auf den favorisierten MHC, der sich dort mit einem klaren 5:0-Sieg nach dem neuen Modus als Endrundenerster auch gleich das Ticket zur Süddeutschen sicherte. Zwar gelang den TSV-Mädels später im kleinen Finale um den dritten Platz mit einem 3:2-Sieg über Bietigheim die Revanche, aber den SDM-Zug hatten sie da schon längst verpasst. Der HC Ludwigsburg hingegen setzte sich im anderen Halbfinale als Zweiter gegen den Dritten Bietigheim durch, schlug in einem engen HBW-Finale sogar den Mannheimer HC mit 2:1 und feierte als neuer HBW-Meister ebenfalls die Qualifikation zu den Süddeutschen Meisterschaften.

Die weibliche A-Jugend unterlag bei ihrem zweiten, finalen Spieltag wie erwartet erneut den beiden späteren Finalisten Mannheimer HC und Bietigheimer HTC jeweils mit 1:3. Das HBW-Finale gewann der MHC später knapp mit 4:3 und das zweite SDM-Ticket ging an Bietigheim.

MJA als HBW-Vizemeister am 29.01.2017Erfreulicher verlief die HBW-Endrunde beim MHC für die männliche A-Jugend des TSVMH. Nach Siegen über die Stuttgarter Kickers (3:1) und den HC Ludwigsburg (5:3), dazwischen auch eine deutliche 0:5-Niederlage gegen den MHC, qualifizierten sich die Jungs als Zweiter für das HBW-Finale, wo sie dann allerdings erneut klar mit 0:4 dem MHC unterlegen waren. Als Lohn für den HBW-Vizemeister gab es aber immerhin das Ticket zur Süddeutschen, die am 18. und 19. Februar beim Dürkheimer HC ausgetragen wird.    

Zum Seitenanfang

Crunch Time für unsere Jugendteams

27.01. In jeder Hallensaison verlagert sich mit dem Ende der Bundesligarunden der Erwachsenen der Fokus auf unsere Jugendteams, die um HBW-Meisterehren und die Qualifikation zu den Süddeutschen Endrunden mitspielen wollen. Spätestens nach den Weihnachtsferien haben alle Mannschaften die Trainingsintensität erhöht und es steigt bei Spielern und Anhang merklich die Spannung und die Vorfreude. An diesem Wochenende ist zunächst der weibliche Bereich und die MJA dran und sowohl die weibliche B-Jugend (Samstag bei der TSG Rohrbach), wie auch die A-Mädchen (Sonntag beim HC Ludwigsburg) haben dort klare Endspiel-Ambitionen.

A-Mädchen des TSVMH als Deutscher Meister 2016 Die von Nico Proske gecoachte WJB, in die einige Leistungsträgerinnen aus dem Team aufgerutscht sind, das im Vorjahr bei den A-Mädchen Deutscher Meister wurde (siehe Bild), geht mit dem klaren Ziel Qualifikation zur Süddeutschen ins Rennen und dazu muss sie sich zunächst noch in zwei verbleibenden Rundenspielen erst gegen den bisherigen Dritten Bietigheim behaupten, bevor es gegen den bisherigen Ersten und direkten Meisterschaftskonkurrenten Mannheimer HC geht. In einer Überkreuzrunde Erster gegen Vierter und Zweiter gegen den Dritten werden danach in zwei k.o.-Spielen die Endspieltickets und gleichzeitig die zwei SDM-Plätze ausgespielt, bevor die TSVMH-Mädels dann hoffentlich um 17 Uhr auch im Spiel um den roten HBW-Meisterwimpel stehen. 

Die A-Mädchen bringen aus dem ersten Zwischenrunden-Spieltag neben einem Sieg über den MHC2 zwei Unentschieden gegen die beiden Top-Gegner HC Ludwigsburg und Mannheimer HC 1 mit, so dass sie mit zwei Siegen in den weiteren Rundenspielen gegen Freiburg und Bietigheim eigentlich den Weg in das Überkreuzspiel 2. gegen 3. schaffen können. Ab dort ist bei der jungen Truppe, die von Mo Möker sicher wieder bestens eingestellt wird, dann alles möglich.

Die WJA hat sich am ersten Spieltag im Dezember nicht so sehr mit Ruhm bekleckert und müsste am Sonntag in der Irma-Röchling-Halle des MHC diesmal sowohl den Favoriten MHC, wie auch die starken Bietigheimerinnen schlagen, wenn noch etwas in Richtung Süddeutsche und HBW-Endspiel gehen soll.

Die MJA hat sich in ihrer Vorrundengruppe im November hinter dem HC Ludwigsburg als Zweiter für die HBW-Endrunde qualifiziert, die am Sonntag gemeinsam mit der WJA beim MHC ausgetragen wird. Dort stoßen aus der anderen Gruppe der Mannheimer HC und die Stuttgarter Kickers hinzu und es wird sicher sehr spannend, ob die von Ulf Stemler gecoachten Jungs nach den drei Endrundenspielen einen der ersten beiden Tabellenplätze belegen können, der ins HBW-Endspiel und in die Süddeutsche führt.  

Bei den B-Knaben geht es zwar noch nicht um überregionale Titel, aber schon der Kampf um HBW-Meisterehren sorgt für genügend Spannung, wenn das von Max Netzer gecoachte Team am Sonntag ab 11 Uhr in der heimischen Primus Valor Arena als Vorrunden-Tabellenführer zum ersten Endrundenspieltag antritt. Der zweite und endgültige Akt um den roten Meisterwimpel findet dann 2 Wochen später beim HC Ludwigsburg statt.

Zum Seitenanfang

Jetzt anmelden zum Primus Valor Talentcamp 2.0

Vom 07.-11. August 2017 findet die zweite Auflage des von unserem Hauptsponsor Primus Valor direkt unterstützten Hockeycamp für Mädchen/Knaben A, B und C des TSVMH statt, bei dem unter Leitung von Paul Koch auch in diesem Jahr wieder unsere Nationalspieler und Special Guest unter dem Motto "100% Hockey auf höchstem Niveau" als Trainer zum Einsatz kommen.
Die Anmeldefrist hat begonnen und wegen der begrenzten Teilnehmerzahl empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung.
Bitte nutzt hierzu das Anmeldeformular

Zum Seitenanfang

Jetzt anmelden für den 4. Christkindcup - Faschingsedition

Die Turnierinfos und das Anmeldeformular für den 4. Christkindcup - Faschingsedition incl. Players Party in der Primus Valor Arena am Faschingssamstag 25.02.2017 sind auf der Seite >Sportbetrieb>Turniere eingestellt.
Bitte beachten! Early-Bird-Angebot bis zum 01.02. und Anmeldeschluss am 15.02.2017!

Zum Seitenanfang

Am Ende entscheidet ein Tor

(22.01.) Die Ausgangssituation für die TSVMH-Herren vor der heutigen Begegnung gegen den HC Ludwigsburg war klar: nur mit einem Sieg bei gleichzeitigem Punktverlust des Münchner SC konnten die Tigers auf den Viertelfinalsprung noch aufspringen. Und die Tigers zeigten von Beginn an, dass sie das Ihrige dazu beitragen wollten. Insbesondere Philip Schlageter erwischte einen Sahnetag. Mit einem lupenreinen Hattrick schoss er die Hausherren mit 3:0 in Front. Lukas Pfaff erhöhte nach knapp 20 Minuten auf 4:0 und da die TSVMH-Defensive kaum Chancen zu ließ, gingen die TSVMH-Herren mit einer beruhigenden Führung in die Pause. Und da in München der Nürnberger HTC  mit 3:3 in die Halbzeit ging, bekam die Hoffnung der TSVMH-Fans aufs Viertelfinale entsprechende Nahrung.
In der zweiten Halbzeit geriet das Geschehen auf dem Platz fast zur Nebensache, denn ebenso viele Augen verfolgten auf dem Smartphone den Tor-Ticker und die Begegnung in Allach. Die Tigers gestatteten dem HCL zwei Tore, bauten dann aber die Führung kontinuierlich auf 10:2 aus (Schlageter 2, Bernhardt 2, Kaufmann und Aki Käppeler). In den letzten fünf Minuten schaltete der TSVMH zurück, gestatteten dem HCL noch zwei weitere Treffer und in München hielt der NHTC  bis fünf Minuten vor Schluss das Rennen  offen, musste sich dann aber mit 8:7 dem MSC geschlagen geben. So entschied letztlich ein Tor über die Viertelfinalteilnahme und am kommenden Wochenende reist der MSC als Süd-Zweiter zum West-Primus Rot-Weiß Köln.

Ein Sieg als Geburtstagsgeschenk
Zum Abschluss der Hallensaison haben die TSVM-Damen die Frankfurter Eintracht mit 4:2 besiegt und so ihrem Trainer ein Geburtstagsgeschenk  bereitet. Nach dem Motto samstags pfui und sonntags hui gingen die Hausherrinnen in der Primus Valor Arena engagiert zu Werke. Über weite Phasen bestimmten die TSVMH-Damen das Spiel. Die Eintracht verlegte sich aufs Kontern. Es dauerte bis Mitte der  ersten Halbzeit, ehe Antje Rink mit einer Einzelaktion für die Führung sorgte und wenige Minuten später dann ein weiteres Mal die Frankfurter Torfrau zum 2:0 Halbzeitstand überwinden konnte.
Nach dem Seitenwechsel gestaltete die Eintracht die Begegnung etwas offener, kam durch eine Ecke zum 2:1-Anschlusstreffer. Die Gastgeberinnen forcierten daraufhin ihre Angriffsbemühungen. Eine Ecke von Emma Heßler stellte den 2-Tore-Abstand wieder her. Leider konnte sich der TSVMH-Anhang nur eine Minute darüber freuen. Dann nutzte die Eintracht eine Unachtsamkeit der TSVMH-Abwehr und verkürzte zum 3:2. Der lautstarke Anhang von B- und C-Mädchen des TSVMH feuerte das eigene Team unermüdlich an. Pech für den TSVMH, dass zwei Heßler-Ecken an den Pfosten bzw. an die Latte krachten. Jubeln konnten sie daher aber erst wieder zwei Minuten vor Schluss, als Violetta Klein nach Vorarbeit von Tonja Fabig auf 4:2 erhöhte.

Fan-Poster TSVMH-DamenFan-Ecke TSVMH-Damen

 23.01.2017 Viertelfinaltraum der TSVMH-Damen…

 23.01.2017 MHC freut sich auf Play-Offs…

Zum Seitenanfang

Elena Willig versenkt die TSVMH-Hoffnung

(21.01.) Beim heutigen Auswärtsspiel in Allach gegen den Münchner SC quittierten die TSVMH-Damen eine derbe 6:1 Niederlage. Im unmittelbaren Kampf um die Viertelfinalqualifikation sind die TSVMH-Damen somit ausgeschieden. Für den MSC geht es morgen in Nürnberg dann im Fernduell mit dem Rüsselsheimer RK um Platz zwei.
Beiden Teams war anzumerken, dass man nicht als Verlierer den Platz verlassen wollte. München agierte aus einer kontrollierten Defensive, Mannheim suchte sein Heil durch frühes Pressing. Zwanzig Minuten lang tat sich in den gegnerischen Schusskreisen relativ wenig. Und so war es eine feine Einzelleistung durch Elena Willig, die den MSC in Führung brachte. Mit der Führung im Rücken erspielten sich die Hausherrinnen eine optische Überlegenheit und einige Kreisszene. Zunächst ohne Erfolg, bis dann vier Minuten vorm Pausenpfiff der MSC auf 2:0 erhöhen konnte. Zwar konnte der TSVMH durch einen Stecher von Antonella Tilk noch vor der Pause verkürzen, doch sollte dies der einzige Treffer der TSVMH-Damen an diesem Tag bleiben.
In der zweiten Halbzeit war es dann wieder Elena Willig, die drei Strafecken im TSVMH-Tor versenkte und schon relativ früh die Weichen für den MSC auf Sieg stellte. In der Vorwärtsbewegung lief bei den TSVMH-Damen nicht viel zusammen und besonders im Schusskreis agierten die Gäste zu harmlos. So konnte der MSC einen in der zweiten Halbzeit ungefährdeten 6:1 Kantersieg nach Hause fahren.
Im Abschlussspiel morgen um 14:00 Uhr in der Primus Valor Arena gilt es nun für das Team  von Carsten Müllersich mit einem Sieg gegen die Frankfurter Eintracht aus der Hallensaison und den Fans zu verabschieden.

Zum Seitenanfang

Minimalchance gewahrt

(20.01.) Mit einem deutlichen 11:4 Auswärtssieg heute Abend in Frankenthal haben die Tigers ihre Minimalchance aufs Viertelfinale gewahrt. Die Niederlage besiegelte gleichzeitig den Abstieg der TG F in die 2. Bundesliga.
Nach einem deutlichen Sieg der Gäste aus Mannheim sah es lange nicht aus. Die Hausherren fanden besser ins Spiel und nutzten die erste Chance gleich zur 1:0 Führung in der 2. Minuten. Die Gäste vom Fernmeldeturm benötigten ca. 10 Minuten um in die Partie zu finden. Den Ausgleich durch Philip Schlageter beantwortete die TGF postwendend mit der erneuten Führung. Aber die TGF konnte sich nicht absetzen, Paul Kaufmann glich für den TSVMH aus. Und als die TGF-Fans kurz vorm Halbzeitpfiff die Führung bejubeln durften, sorgte Nico Proske für den Dämpfer und verdienten 3:3 Pausenstand.
Aus der Pausen kamen die Tigers dann deutlich engagierter. Von nun an ließen sie Ball und Gegner besser laufen. In der 35. Minute brachte Philip Schlageter die TSVMH-Herren erstmals in Front und vergaßen dann in der Folgezeit die Führung auszubauen. Und so keimte nach dem TGF-Ausgleich zum 4:4 nochmals Hoffnung bei den Hausherren auf. Der endgültige Weckruf für die TSVMH-Herren, die fortan die Begegnung dominierten. Durch Fabio Bernhardt und Tobi Blasberg mit toller Eckenvariante gelang den Tigers binnen zwei Minuten mit einem Doppelschlag erstmals ein zwei Tore Vorsprung. Frankenthal versuchte ab der 50. Minute mit sechs Feldspielern die drohende Niederlage abzuwenden. Die Tore schossen nun aber in regelmäßigen Abständen die Gäste aus Mannheim. Kei Käppeler, Nils Grünenwald und  Niklas Proske schraubten das Ergebnis auf 4:11 hoch.
Für die Tigers heißt es jetzt abwarten und auf das Ergebnis Ludwigsburg –München schauen, ehe am Sonntag dann um 12.00 Uhr das mögliche Fernduell mit dem MSC in der Primus Valor Arena gegen den HC Ludwigsburg stattfindet.

 21.01.2017 Traurige Gewissheit um 21:22 Uhr

Zum Seitenanfang

Hopp oder topp für die TSVMH-Teams

(19.01.) Beide TSVMH-Teams biegen am Wochenende auf die Zielgerade der Hallenrunde 2016/2017. Beide Teams haben rechnerisch noch die Möglichkeit auf Platz 2 und somit auf das Viertelfinale. Schützenhilfe benötigen aber beide Teams. Und ihren eigenen Beitrag dazu müssen die beiden Mannschaften  mit jeweils zwei Siegen auch leisten.
Die Tigers haben dazu schon am Freitag  Abend  um 20:00 Uhr in der Stadtsporthalle in Frankenthal Gelegenheit. Die TG Frankenthal  steht mit dem Rücken zur Wand und kann dem drohenden Abstieg nur durch zwei Siege gegen die beiden Mannheimer Clubs entgehen. Nach dem Remis beim TSVMH geht die TGF sicher mit Selbstbewusstsein und enormer Fan-Unterstützung in die Begegnung. Am Sonntag kommt dann um 12:00 Uhr zum Finale der HC Ludwigsburg in die Primus Valor Arena. Aktuell rangiert der HCL mit 12 Punkten auf Platz 3 vor den Tigers und hat mit zwei Siegen selbst noch Viertelfinalchancen.
Die TSVMH-Damen rangieren mit 14 Punkten auf Rang drei hinter dem Rüsselsheimer RK (18 Punkte) und vor dem Münchner SC (13 Punkte). Und am Samstag um 14:00 Uhr kommt es in der Allacher Halle in München zum Duell der beiden Aspiranten in Lauerstellung. Nach der überraschenden Heimniederlage gegen Rüsselsheim und eingedenk der Auswärtsniederlage in Mannheim ist für Motivation auf Seiten des MSC gesorgt.  Nur der Sieger bleibt im Viertelfinalrennen. Am Sonntag kommt dann die Frankfurter Eintracht in die Primus Valor Arena. Mit der TSVMH-gemäßen  Fan-Unterstützung sollte das Ziel noch zu erreichen sein.

 20.01.2017 Mit kontrollierter Offensive zum Klassenerhalt

 20.01.2017 Krimi ums Viertelfinale

 20.01.2017 Heimrecht fehlt zum MHC-Glück

 20.01.2017 TSV Mannheim hofft auf Schützenhilfe

Zum Seitenanfang

TSVMH-Damen entführen am Neckarplatt einen Punkt

(14.01.) Mit einem unerwarteten und torarmen 1:1 Unentschieden endete heute das Damen-Derby in der Irma-Röchling-Halle. Auch wenn nur zwei Tore fielen, sahen die Zuschauer eine unterhaltsame Bundesligabegegnung. Die Gastgeberinnen übernahmen zwar von Beginn an die Initiative, es gelang den Blauen aber selten, die aufmerksame TSVMH-Defensive zu knacken. Das Team um Kapitänin Tonja Fabig hielt läuferisch und kämpferisch dagegen. In der Vorwärtsbewegung zeigten sich die Gäste vom Fernmeldeturm aber zu unentschlossen bzw. überhastet. So dauerte es bis zur 20. Minuten, ehe der MHC in Führung gehen konnte. Doch die Führung dauerte nur zwei Minuten, bis Antonella Tilk das Runde nach einem blitzsauberen Kontern trocken zum Ausgleich in die Maschen setzte. Dabei blieb es bis zum Seitenwechsel. Auch in der zweiten Spielhälfte bemühten sich die Hausherrinnen redlich. Doch TSVMH-Goalie Rike Schreiter war an diesem Tag nicht mehr zu überwinden. Was der Punktgewinn für die TSVMH-Damen wert ist, wird sich nach dem nächsten Auswärtsspiel am kommenden Samstag beim MSC zeigen.

Viertelfinalchancen der Tigers gesunken
Das Derby am Neckarplatt haben die MHC-Herren nach rassigen und torreichen 60 Minuten für sich entscheiden können. Durch die Niederlage sind die Chancen für eine Viertelfinalteilnahme stark gesunken.
In der ersten Halbzeit diktierten die TSVMH-Herren das Geschehen, ließen Ball und Gegner laufen und erspielten sich reihenweise hochkarätige Chancen. Lediglich zwei Treffer durch Philip Schlageter und Paul Kaufmann waren für die Blauen schmeichelhaft, die in der ersten Hälfte nur durch eine verwandelten Ecke zu einem Treffer kamen.
Die MHC-Herren kamen deutlich aggressiver aus der Kabine und konnten binnen fünf Minuten die Partie drehen und mit 4:2 in Front gehen und sogar auf 5:2 ausbauen. Doch die Tigers kämpften sich zurück in die Partie und konnten durch Treffer von Paul Kaufmann und Nils Grünenwald auf 4:5 verkürzen. Beide Teams suchten nun ihr Heil in der Offensive. Zunächst waren die Gastgeber wieder an der Reihe und erhöhten durch einen Doppelschlag auf 7:4. Stephan Decher opferte sechs Minuten vor Schluss den Torwart für einen sechsten Feldspieler und wurde durch zwei Treffer (Niki Weiher und Paul Kaufmann) belohnt zum 7:6 belohnt. In die Drangphase  der Tigers platzte die erneute zwei Tore Führung des MHC. Und die Halle stand Kopf als Philip Schlageter in der 59. Minute der erneute Anschluss gelang. Doch anstelle des Ausgleichs für die TSVMH-Herren markierte der  MHC durch einen Konter den 9:7 Endstand.

 16.01.2017 Entscheidung fällt…

 16.01.2017 MHC hat Platz eins sicher

 16.01.2017 MHC ist knapper Derby-Sieger


 05.01.17 nachbarn-unter-sich-die-mannheimer-hockeyderbys-mhc-gegen-tsv

Zum Seitenanfang

Erst Pflichtpunkte und dann das Derby

Nur die Tigers landen Pflichtsieg
(14.01.) Die Herren haben heute Nachmittag den Nürnberger HTC mit einer Niederlage wieder zurück an die Noris geschickt. Den 5:2 Sieg konnten die TSVMH-Herren aber erst in den letzten Spielminuten sichern, als Nürnberg ohne Torwart zweimal klassisch ausgekontert werden konnte.
In der ersten Halbzeit zeigten die Hausherren vom Anpfiff weg, dass sie den Punktverlust gegen die TG Frankenthal vergessen machen wollten. Mit kontrolliertem Spielaufbau und hoher Laufbereitschaft versuchten die Tigers Beute zu machen. Und Tobias Blasberg gelang na ch schöner Kombination die 1:0 Führung. In der Folge ließ die aufmerksame NHTC-Defensiveaber kaum Aktionen im Schusskreis zu, sodass es zwei feiner Einzelleistungen von Nico Proske und Fabio Bernhardt bedurfte um die Hausherren mit 3:0 in Führung zu bringen. Da die Gäste aber immer wieder Richtung TSVMH-Tor drängten, Goalie Alex Stadler aber nicht überwinden konnten, entwickelte sich eine unterhaltsame erste Halbzeit. Ein komplett anderes Spiel sahen die Fans dann in der 2. Hälfte. Der NHTC bestimmte fortan Takt und Rhythmus und die Tigers hatten oft das nachsehen. Folgerichtig fielen dann auch die Anschlusstreffer zum 1:3 bin der 37. Minuten bzw. 2:3 Mitte der Halbzeit zwei. Da die Tigers kaum erwähnenswerte Schusskreisszene initiieren konnten, machte sich ein deja-vu-Gefühl auf den Rängen breit und einzig den Reflexen von Alex Stadler hatten es die TSVMH-Herren zu verdanken, dass sie nicht den Ausgleich hinnehmen mussten. Nürnbergs Trainer ging volles Risiko, nahm seinen Torwart vom Feld, wurde aber nicht belohnt. Zweimal wurde der in Überzahl spielende NHTC klassisch ausgekontert. Nils Grünewald und nochmals Fabio Bernhardt stellten den etwas glücklichen 5:2 Endstand her.

TSVMH-Damen patzen gegen Schlusslicht
Lange Gesichter bei den TSVMH-Damen nach dem Schlusspfiff. Gegen den Tabellenletzten aus Nürnberg reichte es nur zu einem 4:4 Unentschieden. Das Remis sicherte Coco Przybilla kurz Vorschluss, als die TSVMH-Damen die drohende Niederlage mit sechs Feldspielern abzuwenden versuchten.
In einem Spiel auf eher mäßigen Niveau taten sich die TSVMH-Damen schwer gegen die leidenschaftlich verteidigenden Gäste von der Noris. Zwar konnten die Gastgeberinnen zweimal in Führung gehen (Emma Heßler und Violetta Klein), doch die HGN konnte jeweils ausgleichen. Weitere hochkarätige Chancen ließen die TSVMH-Damen sträflich ungenutzt bzw. der Pfosten stand im Weg. Eine durch Lara Dodd verwandelte Ecke brachte die TSVMH-Pausenführung. In der zweiten Halbzeit änderte sich nichts am Spiel. Unkonzentrierter Spielaufbau und Ballverluste auf beiden Seiten. Die Gastgeberinnen wussten im Gegensatz zur HGN ihre Eckenchancen nicht zu nutzen. Dem 3:3 Ausgleichstreffer ließen die Gäste zum Entsetzen der TSVMH-Fans sogar noch den Führungstreffer zum 3:4 folgen. Und mit der Herausnahme des Torwarts schafften die TSVMH-Damen zumindest noch den Teilerfolg. Platz zwei in der Südgruppe ist dadurch aber in weite Ferne gerückt.

(13.01) So lässt sich das Wochenend-Programm der beiden TSVMH-Teams beschreiben. Am Samstag haben sowohl die Damen gegen Tabellenschlusslicht HG Nürnberg als auch die Herren gegen den Nürnberger HTC einen Sieg  fest eingeplant. Während für die Damen das Viertelfinale immer noch erreichbar ist, geht es für die Herren nach dem überraschenden Punktverlust gegen die TG Frankenthal zunächst um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Anpfiff in der Primus Valor Arena  ist bei den Damen um 14:00 Uhr, bei den Herren um 16:30 Uhr.
Am Sonntag müssen beide Teams ans Neckarplatt. Die TSVMH-Damen haben um 13:00 Uhr die Gelegenheit zu beweisen, dass sie bei der Hinspielniederlage unter Wert geschlagen wurden. Der MHC führt souverän die Tabelle im Süden an und kann in der Samstagsbegegnung gegen den Münchner SC in Allach mit einem Sieg das Viertelfinalticket buchen. Die Tigers treffen um 15:00 Uhr auf die MHC-Herren. Auch hier gehen die Gastgeber favorisiert in die Begegnung. Es bleibt abzuwarten, wer aus der Samstagsbegegnung – in Allach fällt wohl die Vorentscheidung um Platz 1 der Herrenbundesliga Süd zwischen dem MSC und dem MHC – die meistens Körner übrig hat.

 13.01.2017 Schlüsselspiel für den TSV

Zum Seitenanfang

Tigers lassen Punkte liegen

(11.01.) Im Kurpfalz-Derby mussten sich die  TSVMH-Herren heute Abend gegen die TG Frankenthal mit einem zum Schluss glücklichen 5:5 Last-Minute-Unentschieden begnügen. Ein Remis , das wohl eher den Gästen aus Frankenthal im Hinblick auf den Klassenerhalt nützt. Für die Tigers sind die Chancen auf Platz zwei in der Südgruppe durch den Punktverlust stark gesunken.
Dabei sah es lange Zeit nach einem klaren Sieg für die Gastgeber aus. Nach anfänglichem Abtasten gelang Philip Schlageter die TSVMH-Führung. Die TG bemühte sich um den Ausgleich, scheiterte aber zunächst mit einem Siebenmeter an dem an diesem Abend glänzend parierenden TSVMH-Nachwuchsgoalie Alex Stadler.  In der 25. Minute dann der nicht unverdiente Ausgleich für die TG. Noch in den Jubel der TG-Fangemeinde erzielte Fabio Bernhardt die erneute TSVMH-Führung. Und als Mo Möker den 3:1 Pausenstand markierte, schien für den TSVMH die Weichen für den zweiten Heimsieg gestellt zu sein.
Und die Hoffnung auf den nächsten Sieg bekam Nahrung durch Mo Mökers zweiten Treffer in der 41. Minute, zumal die TG eine Minute später den zweiten Siebenmeter des Abends ebenfalls nicht verwerten konnte. Doch die TG spielte weiter forsch nach vorne und da die TSVMH-Herren dem vierten Spiel innerhalb einer Woche Tribut zollten, kam die TG besser ins Spiel und erwies sich dann auch entschlossener und erfolgreicher.  Zwei Ecken brachten die TG auf 3:4 heran. Und da die Tigers nichts mehr entgegen zu setzen hatten, durften die Gäste auch noch den Ausgleichstreffer bejubeln. Als dann noch vier Minuten vor Schluss das 4:5 fiel, hatten die Gäste die Partie gedreht. Vielleicht hätten die Frankenthaler heute Abend die Primus Valor Arena auch als Sieger verlassen, hätte die TGF nicht zwei Minuten vor Schluss sich durch eine gelbe Karte selbst dezimiert und geschwächt. So kamen die Gastgeber 40 Sekunden vor Schluss in Überzahl zu einer Ecke, die Philip Schlageter zum 5:5 Endstand in die Maschen setzte.

 12.01.2017 Gute Leistung nur zum Teil belohnt

Zum Seitenanfang

Ältere Beiträge findet man im

Archiv Sport- oder Vereinsnews

Zum Seitenanfang